Weblog von Marlis

Wurfabnahme

Am Ende haben alle die Zuchtabnahme erfolgreich hinter sich gebracht und es wurden zu diesem Zeitpunkt keine zuchtausschliessenden Fehler gefunden.

Da können wir uns alle erst einmal ordentlich freuen.

Lange waren wir noch bei den Welpen und haben ihnen zugeschaut, wie sie über das Grundstück tobten und so schöne Löcher gebuddelt haben.

Nsch einer kleinen Stärkung waren wir dann wieder allein zu Haus und wir hoffen, daß Kirsten Wesche und Sabine Schröder gut wieder zu Hause angekommen sind.

Vielen Dank für die kompetente und ruhige Wurfabnahme.

Heute war ein besonderer Tag

Wurfabnahme war heute, am 10. April 2016.
Frühes Aufstehen sind hier ja alle gewohnt, aber heute wurde noch ein anderer Raum vorbereitet und die kleinen Wikinger durften da nicht hinein. Das Spielen draussen mit Elodie fiel auch etwas kürzer aus und das Futter kam später....
Um zehn kamen die Zuchtwartin und die Zuchtwart Azubi. Die hatten auch noch Gegenstände für den besonderen Raum mit und nach einem kleinen Aufwärmen ging es los mit der Wurfabnahme.

Eine schnelle Woche

Die achte Lebenswoche ist schnell verflogen. Die Wikinger hatten wieder viel Besuch: Flake kennt seine neuen Besitzer schon gut und weiß, wie er Frauchen am besten zwickt. Herrchen macht diese Spiele so nicht mehr mit, er hat zwischendurch immer mit Elodie getobt. Nun weiß er, was auf ihn zukommt.
Falcon hatte Damenbesuch, Tina und Isabella nutzten aus, daß Kim und Christian an der Schule arbeiten durften und fuhren nach Deutschland.
Und da waren auch noch Birgit und Andreas, die beiden haben alle besucht, insbesondere aber Faxe.

Impfen, Chippen, Blutabnahme

Unsere Tierärzte sind gut organisiert: mit Konny, zwei Tierärtztinnen und zwei Assistentinnen haben wir in einer Stunde den ganzen Wurf fertig gehabt.
Die Fahrt dorthin war schon die dritte Autofahrt und es war sekundenlang ruhig im Auto, angenehm.
Fast alle waren sehr tapfer, nur der größte von allen musste einmal protestieren. Wie im richtigen Leben eben.
Sie waren danach ein klein wenig ruhiger. Erst drei Tage Wurmkur und dann diese Prozedur war dann schon anstrengend für die Kleinen. Am Tag zuvor wurden alle noch einmal gewogen und nicht für zu leicht befunden.

Bilder - 7. Woche

Das ganze hintere Grundstück haben die kleinenTapper erobert.
Das kostet Kraft und als Zwischenmahlzeit gab es deshalb mal was für richtige Wikinger: Rindfleisch.
Eigentlich wollte ich das Filmen, die Kleinen waren einfach zu schnell. Fazit: Fleisch ist unser Gemüse....

Sonntagsbilder

Das war eine tolle Woche: Besucher aus dem Hundesportverein waren hier , die aktiven Mitglieder unserer Hovawart Regionalgruppe Schleswig, unser Ehrenvorsitzender der Landesgruppe, Karl Wilhelm Haß mit seiner lieben Margrit, die ganz lange unsere Geschäftsführerin war und unsere RZV - Geschäftsstelle in Person von Doris Figura, begleitet von ihrem Mann Erich, der bis vor kurzem unser Geschäftsführer in der Landesgruppe war und jetzt der stellvertretende Verwaltungsleiter unseres Vereins ist.

Bilder

Elodies Züchterin , Rosie Teubl , war mit der Freundin Ingrid Seebacher, sie hat die Schwester von Elodie, die Estella, haben die kleinen Wikinger und uns besucht.
Die beiden haben sehr viel Zeit bei den Welpen verbracht und ganz viele Foto und kleine Filme gemacht.

Kontakte

Viele der neuen Besitzer waren jetzt hier und auch Freunde und Verwandte, die unbedingt einmal die kleinen Wikinger kennen lernen wollten.
Da muss man Pausen organisieren, damit die Kleinen auch zur Ruhe kommen können.
Alle haben es sehr gut überstanden und sie schlafen bestimmt abends schnell ein...

So viel Besuch bei den kleinen Wikingern

Unsere kleinen Wikinger sind wirklich viele Menschen gewöhnt, sie begrüßen alle Besucher freudig und neugierig. Vielleicht kann man ja seine kleinen, spitzen Zähne erfolgreich an Hosen, Beine mit dünneren Strümpfen oder Schals und Jacken ausprobieren. Gerne werden auch die Schuhe mit Schnürsenkeln genommen, etwaige Doppelknoten sind kein Problem- sie helfen alle gerne beim Öffnen.

Neue Erfahrungen

Ausflüge machen hungrig. Am Nachmittag gab es ein wenig Milchreis mit Welpenfutter. Das kam gut an, der Hit war allerdings das Rinderhackfleisch am späten Nachmittag.
Nach den ersten Schnupperversuchen war klar, sie sind alle kleine Hunde und die mögen Fleisch. Einige vibrierten am ganzen Körper vor Aufregung. Schon der Duft reichte um ganz wild zu werden. Zwei waren dabei, die etwas vorsichtiger die ersten kleinen Happen probierten, aber dann wurde jegliche Zurückhaltung aufgegeben.

Seiten