Weblog von Marlis

Der G-Wurf beim Abschied

Nun sind die kleinen Wikinger schon eine Weile in ihren Familien angekommen.
Nicht immer klappt schon alles, machmal passieren kleine Malheure noch im Haus, manches Kabel, der eine und andere Schuh wurden in Sicherheit gebracht, kleine Grabeaktionen im Garten gehören jetzt dazu und die meisen haben die ersten Welpenstunden hinter sich.
Lang sind die Beine schon geworden, die kleinen Zähne sind noch grausam spitz und die Kleinen lernen schnell alles Neue-egal ob richig oder falsch. Eine echte Herausforderung:

Die Welpenstube löst sich auf

Heute morgen um 05.15 Uhr begann die Reise für Gunilla, Fräulein Grün, in ihre neue Heimat in Freiburg. So eine lange Autofahrt am ersten richtig heißen Tag in Deutschland- eine Herausforderung.
Also ist es am besten, ganz früh loszufahren. Mit den Tränen der Züchterin begleitet ging es flott zum Auto, auf Frauchens Armen eingekuschelt in die große Welt.

Bilder G Wurf

Wir hatten ein Treffen mit fast alles neuen Besitzern und dem Vaterrüden.
Das war so schön, man lernte sich kennen und natürlich sind viele Informationen ausgetauscht worden.
Danke an Volker und Konny, die so viel geholfen haben, dass alles gut klappen konnte.
Danke an Andrea und Martin, die den langen Weg zu uns nicht gescheut haben.

Fast acht Wochen alt

Alle Welpen sind noch einmal entwurmt, jetzt auch alle gechippt, geimpft und um etwas Blut für die Blutdatenbank ärmer.
Tapfer waren die kleinen Wikinger, erst wieder eine Autofahrt und dann die erste Untersuchung bei der Tierärztin haben sie gut überstanden.
Alles lief in Ruhe ab, denn dieser erste Erfahrung soll keine schlimme sein. Für alle gab es ein wenig Leckerlie während der Prozedur und ann war es schon mal angenehmer.
Zurück zu Haue gab es die ersehnte große Futterportion und ich glaube, da war alles andere vergessen.

Wieder etwas Neus

Wenn Besuch kommt, macht man sich fein.
Das erste Mal Bekanntschaft mit einer weichen Bürste war schon sehr lustig. Von Genuß bis zum Angriff auf den merkwürdig buschigen Gegenstand war alles an Reaktion dabei.
Zwei kleine Wikinger haben ihr Köpfchen unter den tropfenden Wasserschlauch gehalten und einer hat sich halt geschüttelt, dann war es erledigt, der andere ist ganz schnell von dannen gezogen.
An der Wassergewöhnung müssen wir bei bald hoffentlich warmen Wetter noch arbeiten.

So viel Besuch und dann noch Lernprogramm

Wir sind in den letzten Tagen gar nicht mehr mit der Bericherstattung hinterher gekommen, so viel war hier los.
Die kleinen Wikinger hatten von ihren zukünftigen Familien noch einmal Besuch, wer seine Familie noch nicht hat oder die zu weit weg wohnt, wird von Freunden hier vor Ort besonders betreut.
Die Racker dürfen nachts jetzt auch ausserhalb ihrer Kiste schlafen. So viele Gelegenheiten, die man erobern kann, sind da: Kiste, Kuschelecke, Körbchen, wo liegt man am besten?

Bilder G Wurf

Die Zuchtwartin war da

Wie schön, alle haben sich brav benommen bei der Begutachtung durch die Zuchtwartin. Sie waren vorher draussen und hatten ein wenig Futter gehabt, da wird man dann auch ruhiger....., das macht alles einfacher.
Bei einigen, die nach der Geburt fast keine Marken und keine Augenpunke hatten, haben die sich entwickelt. Andere halten sich in diesem Punkt zurück und lassen nur etwas erahnen.
Viel wichtiger: sonst ist bisher alles okay .

Wir entdecken alles

Die kleinen Wikinger sind so fleissig: sie räumen morgens um vier die Wurfbox um, toben um 6:30 Uhr durch den Garten und ziehen an allem, was sie erreichen können.
Sehr beliebt ist aber trotz aller Fröhlichkeit in Aktion das Kuscheln. Meine Nichte Birgit- Besitzerin von Faxe von den Wikingern, war zu Besuch und durfte das gerne mal übernehmen- s. Bild.
Suchen von kleinen Leckerchen in der Box ist ein sportliches Spiel. wer etwas gefunden hat, muss schnell sein, die Geschwister sind auch immer hungrig.

Daas Leben tobt

In dieser Woche haben alle das große Knabbern gelernt. Hotz, Schnürsenkel, Zweige, Gras und endlich auch etwas härteres Futter als Brei sind nicht mehr sicher.
Jeden Tag wird die Freija verfolgt, das Lauftraining ist fortgeschritten. Sie säugt noch ausgiebig und fordert immer mal einzelne Welpen zum Spiel auf. Die Kleinen toben gerne draussen herum und erkunden ihre Umgebung. Leider spielt das Wetter noch nicht so gut mit: immer wieder gibt es kräftige Regenschauer und mehr als 10 Grad C haben wir auch nicht zu vermelden.

Seiten